Material

Lernplan Sinne

Sinne dienen der Wahrnehmung und Orientierung

1. Ausgangslage

Mit Umsetzung der curricularen Vorgaben ist auch das Rahmenthema „Sinne dienen der Wahrnehmung und Orientierung“ für uns, als einer noch im Aufbau befindlichen IGS, neu in den naturwissenschaftlichen Unterricht der Doppeljahrgangsstufe 7/8 integriert worden.

Für die an der Planung beteiligten FachkollegInnen, die von ihrer Ausbildung her den drei naturwissenschaftlichen Fachdisziplinen zuzuordnen sind, bietet insbesondere dieses Thema gute Möglichkeiten zu einer interdisziplinären Herangehensweise.

Wesentliche inhaltliche Ansprüche ergehen sich u.a. aus den im Curriculum genannten Intentionen zum Rahmenthema, wonach den Sinnen als „unser Fenster zur Welt“ eine besondere Bedeutung zukommt, da sie unser persönliches Bild der Welt sowie unser Verhalten prägen. Als ausgesprochen wichtig für die Planung und Neustrukturierung der Unterrichtseinheit wird daher angesehen, dass Bezüge zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler hergestellt werden. Daneben sollen aber auch der Einsatz technischer Hilfsmittel, Grenzen der Leistungsfähigkeit sowie Ursachen die zur Schädigung der Sinnesorgane führen, behandelt werden.

2. Zielsetzung

Entsprechend der curricularen Vorgaben sind grundlegend für die Planung und Strukturierung der Unterrichtseinheit „Sinne dienen der Wahrnehmung und Orientierung“ folgende Aspekte:

  • Kompetenzorientierung
  • Handlungsorientierung
  • Differenzierung
  • Lebensweltorientierung

Aufgrund der thematischen Komplexität erscheint es uns die Auswahl von zwei Sinnesorganen des Menschen als sinnvoll, die exemplarisch in den Mittelpunkt der Einheit gestellt werden sollen. Mit den Sinnesorganen „Auge“ und „Ohr“ sind zugleich sehr bedeutsame angesprochen, die es ermöglichen, Bezüge zur unmittelbaren Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler herzustellen.

Nach einer Einführung zum Aufbau des Sinnesorgans erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Methode „Lerntheke“ auf unterschiedlichen Niveaustufen das erforderliche Fachwissen.  Dabei stehen folgende Handlungsziele im Vordergrund:

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • den Aufbau und die Funktion ausgewählter Sinnesorgane beschreiben
  • die Bedeutung von Sinnesorganen für Kommunikation und Orientierung erläutern

die individuellen und die sozialen Folgen des Ausfalls von Sinnesleistungen bei Menschen beurteilen

3. Intentionen

Die Reize der Umwelt werden mit Hilfe der Sinnesorgane aufgenommen. Die Sinne sind unser Fenster zur Welt und sie prägen unser persönliches Bild der Welt sowie unser Verhalten. Daher ist es notwendig, Kenntnisse über den Bau der Sinnesorgane,  über Reizaufnahme und über Reizverarbeitung zu erwerben. Die Grenzen der Leistungsfähigkeit und wie sie durch den Einsatz technischer Hilfsmittel erweitert werden können, sollen dabei aufgezeigt werden. Über Ursachen, die zur Schädigung der Sinnesorgane führen, muss informiert werden. Mit diesem Thema kann auch auf die Vielfalt der in der Natur existierenden Reizaufnahmemechanismen und in dem Zusammenhang auf die Angepasstheit von Sinnesorganen an die jeweilige Umwelt eingegangen werden.

(Jochen Göhler-Jetschmann, Jens Hattendorf, Natalie Heisecke und Dr. Anke Mosch)